Willkommen liebe Schauspieler!

Ihr und Eure Arbeit steht hier im Mittelpunkt. In Drehpausen oder zwischen Engagements könnt Ihr Euch hier kontinuierlich weiter entwickeln. Aus dem Bauch heraus. Mit Haut und Haar. Die Meisner-Technik unterstützt Euch mit systematischen Übungen Woche für Woche dabei.

Offenheit, Leidenschaft, Inspiration durch Text und Figur und nicht zuletzt Euer ganz eigener Ausdruck stehen auf dem Plan. Das Training bietet Euch den Raum dafür, die Workshops liefern den Stoff. Also stürzt Euch in die Arbeit und habt Spaß!

 „Acting is fun – don’t let that get around.“

Sanford Meisner

WORKSHOPS

Die Einführung - Acting is doing

Achtung Änderung: nächster Termin  22.-24. März 2019

Als Schauspieler handele ich. Ich erwecke Figuren einer Geschichte zum Leben. Aber wie erzähle ich eine Geschichte so glaubwürdig und leidenschaftlich, dass sie den Zuschauer berührt? Wie bleibt meine Darstellung stets lebendig und nichts dem Zufall überlassen? Was genau brauche ich dazu? Und wo bleibt überhaupt der Spaß bei all dem was ich vor der Kamera oder auf der Bühne „bringen“ muß? Hier gibt es einiges (wieder) zu entdecken. Vielleicht auch deine ursprüngliche Antriebskraft für diesen Beruf.
Sanford Meisner’s Übungen sind klar und tiefgreifend. Sie sind die Grundlage für das wöchentliche Training. In diesem Intensiv-Workshop erlernst du die wichtigsten: Repetition-Exercise, Independent Activity und Knock at the Door.

Anmeldungen werden entsprechend der Reihenfolge des Eingangs der
Teilnahmegebühren berücksichtigt. Anmeldeschluss: 8. März 2019

 

Fördermöglichkeiten

Mitglieder der GVL können individuelle Zuwendungen für berufliche Weiterbildung erhalten. Bitte informieren unter www.gvl.de

Specials

Der Workshop kann auch individuell von Gruppen ab 4 Personen gebucht werden. Einfach Kontakt aufnehmen und Termine zur Auswahl vorschlagen.

Kosten
  • Wochenende 200,- €
Ort

die schauspiel basis ⋅ Hohenesch 13-17 ⋅ 22765 Hamburg

Fr. 10:00-13:00h und Sa./So. 10:00-17:00h

Teilnehmer
  • max 8 TeilnehmerInnen

Intermediate Level Emotional Preparation und Relationship-Exercise

nächster Termin: nach Vereinbarung

In diesem Workshop geht es um Beziehungen. Wer ist der andere? Was weiß ich über den anderen? Du lernst konkrete acting-relationships anzuwenden, die, anders als die Beziehungsangaben im Textbuch, den Blick auf deinen Partner verändern und dich wie im Handumdrehen emotional stimulieren. Die menschlichen Beziehungen und Beweggründe werden spürbar, die Darstellung emotional tiefer. Das Herz ist involviert. Und daher ist auch die Emotional Preparation Thema dieses Workshops, bei Meisner ebenfalls ein Bereich der der Imagination entspringt.

Nur für Schauspieler mit Kenntnissen in Repetition-Exercise, Independent Activity und Knock at the Door.

Anmeldungen werden entsprechend der Reihenfolge des Eingangs der
Teilnahmegebühren berücksichtigt.

Fördermöglichkeiten

Mitglieder der GVL können individuelle Zuwendungen für berufliche Weiterbildung erhalten. Bitte informieren unter www.gvl.de

Specials

Der Workshop kann auch individuell von Gruppen ab 4 Personen gebucht werden. Einfach Kontakt aufnehmen und Termine zur Auswahl vorschlagen.

Kosten
  • Wochenende 200,- €
Ort

die schauspiel basis ⋅ Hohenesch 13-17 ⋅ 22765 Hamburg

Teilnehmer
  • max 8 TeilnehmerInnen

Training

Wöchentliches Training: Montags 10.00 -13.00 Uhr

März: Emotional Preparation and Relationships

 

„When your habit becomes an organic habit, you have a technique.“

Woche für Woche kannst du hier in der Gruppe an dir arbeiten und dich künstlerisch weiterentwickeln. Themen, die die Workshops anreißen werden hier schwerpunktmäßig und in Ruhe vertieft. Die Schwerpunkte wechseln phasenweise und richten sich nach den Lehrinhalten des ersten Ausbildungsjahres am Neighborhood Playhouse in New York. Neben Meisner’s Grundübung, der Repetition-Exercise, gehören hierzu Independent Activities, Emotional Preparation und Relationships und immer wieder Arbeit mit Text.

Das Meisner-Training ist ein fortlaufender Kurs, der – je nach individuellem Erfahrungsstand in der Meisnerarbeit – auch flexibel als Drop-In besucht werden kann. Da die Übungen aufeinander aufbauen, ist der größtmögliche Effekt (und Spaß) jedoch durch kontinuierliches Training zu erwarten.

Vielleicht hast Du anderswo schon mit der Meisner-Technik gearbeitet oder Du hast Fragen? Dann nimm gerne mit mir Kontakt auf.

Kosten
  • 10er Karte 165,- €, gültig für 4 Monate
  • 5er Karte 100,- €, gültig für 2 Monate

Sanford Meisner

In den 1930er Jahren war Sanford Meisner (1905-1997) Mitglied des legendären Group Theatres in New York. Diese Gruppe junger amerikanischer Theaterpioniere hatte sich ausschließlich Ensemblegeist auf die Fahnen geschrieben. Die Lehren Konstatin Stanislavkis waren Grundlage ihrer Arbeit, die später viele namhafte Schauspieler, Regisseure, Dramatiker und Schauspiellehrer hervorbringen und die gesamte Theater- und Filmwelt des 20. Jahrhunderts beeinflussen sollte.

Auch zwei der bei uns wohl am bekanntesten Schauspiellehrer gingen aus dem Group hervor: Lee Strasberg und Stella Adler. Jedoch führten Uneinigkeit in der Interpretation der Lehren Stanislavskis über die Erzeugung von Emotionen zwischen Strasberg einerseits und Meisner und Adler andererseits unter anderem schließlich zur Auflösung des Group Theatres. Noch während Meisner am Group Theatre als Schauspieler aktiv war, entwickelte er am Neighborhood Playhouse eine Abfolge von Übungen, die seiner Überzeugung und Interpretation von Stanislavskis System entsprachen: der Schauspieler erhält seine Emotionen aus der Fähigkeit heraus, sich in die fiktiven Umstände der Geschichte hineinzuversetzen, indem er sich seiner Vorstellungskraft bedient. „Acting is the ability to live truthfully under imaginary circumstances“ ist daher die Essenz seines Schauspielansatzes.

Die Meisner Technik

Während seiner Arbeit am Group Theatre beobachtete Sanford Meisner, dass Schauspieler vor allem zwei Schwierigkeiten haben:

• sie hören nicht wirklich zu
• sie beobachten sich selbst und sind dadurch gehemmt (they feel self conscious).

Meisner entwickelte daher eine Reihe von Übungen, die die Aufmerksamkeit des Schauspielers nach außen lenkt, vornehmlich auf den Partner und sein Verhalten. Der Schauspieler erlernt die Fähigkeit, offen und spontan auf seinen Partner und das Geschehen um ihn herum zu reagieren. Befreit von störender Intellektualität handelt er instinktiv, stets im Moment und mit vollem persönlichem Einsatz, so dass die Emotionen frei und „überraschend“ fließen können. Sein Spiel ist geprägt von Präsenz und Leidenschaft – das Spiel ist glaubwürdig und authentisch. In der Probenarbeit oder am Set ist der Schauspieler in der Lage aus sich selbst heraus, risikofreudig und improvisationsstark den Erzähl-Prozess mitzugestalten. Seinem eigenen, persönlichen Ausdruck steht nichts mehr im Weg, der Schauspieler kann zu einer vollen künstlerischen Persönlichkeit heranreifen.

Einen sehenswerten Einblick in Meisner’s Arbeitsweise gibt der DVD-Trailer zu Sanford Meisner Master Class.

Repetition Exercise

basic

mehr

Independent Activity & Knock at the Door

basic

mehr

Emotional Preparation

intermediate

mehr

Relationship Exercise

intermediate

mehr

About

Katrin Wasow

Katrin Wasow absolvierte das 2-year-program am Neighborhood Playhouse in New York. Ihre Lehrer waren Richard Pinter und Ron Stetson, in den 60er/70er Jahren selbst Meisner’s Schüler und später, noch zu seinen Lebzeiten, Lehrer am Neighborhood Playhouse. In 2007 traf sie in Hamburg auf ihren Kollegen Mike Bernardin, der sie inspirierte, ihre Erfahrungen aus dem Playhouse weiterzugeben. Katrin unterrichtet seither professionelle Schauspieler und Studenten. Im September 2001 zog sie nach ihrer Ausbildung aus den USA zurück nach Deutschland. Hier folgten Zusammenarbeiten

• für das Fernsehen mit den Regisseuren Miguel Alexandre, Martin Eigler, Jörg Grünler, Andreas Senn und Oliver Dommenget

• für das Kino mit Sandra Nettelbeck und Ayse Polat

• auf Hamburg’s Bühnen u.a. mit Ulli Waller (Cabaret, St. Pauli Theater) und Kay Neumann (Einer flog über das Kuckucksnest, EDT)

• zu ihren englischsprachigen Lieblingsrollen zählen

• Helena in „A Midsummer Night’s Dream“ von William Shakespeare,
• Mary Haines in „The Women“ von Clare Booth Luce
• Sheila in „The Boys Next Door“ von Tom Griffin.

Noch bevor sie Schauspielerin wurde, schärfte sie ihren Schauspiel-Blick als Regie-Assistentin am Jungen Theater und am Deutschen Theater in Göttingen (Peter Hathazy). Es folgte eine 4jährige Schauspielausbildung an der Theaterakademie Spielstatt Ulm und danach, von Hamburg aus, tourte sie als Saxophonistin mit der Drum- and Brassband Tätärä.

Neben professionellen Schauspielern in Trainings und Workshops unterrichtete sie bisher Studenten bei Film Characters und an der medienakademie Hamburg, sowie die Dozenten der Kunstuniversität Graz.

FEEDBACK

KONTAKT

Bitte hier kontaktieren und ggf. Workshop im Dropdown wählen.

Studio:
Hohenesch 13-17
22765 Hamburg
0172-4174081
Wöchentliches Training:
Montags 10.00 – 13.00 Uhr

Impressum

Geschäftsführung: Katrin Wasow, Meisner Technik, Training & Workshops
Hohenesch 13-17, 22765 Hamburg,

Telefon: 0172 417 4081
Bankverbindung: Postbank Frankfurt
Iban: DE44 5001 0060 0873 3156 09
Bic: PBNKDEFF
Stnr.: 42/ 066/03478

absenden

AGB

Rücktritt durch den Teilnehmer

Sollte die Anmeldung zurückgezogen werden und keine qualifizierte Ersatzperson genannt werden können, werden bei Rücktritt bis 14 Tage vor Beginn des Workshops die Gebühren voll erstattet, bei Rücktritt bis 7 Tage vor Beginn 50 % der Teilnahmegebühren einbehalten. Bei Rücktritt innerhalb der letzten Woche vor Beginn des Workshops werden keine Gebühren mehr erstattet.

Rücktritt durch den Veranstalter

Sollte die erforderliche Mindestteilnehmerzahl bis 14 Tage vor Beginn des Workshops nicht zustande kommen oder die Workshopleitung ausfallen, so hat die Leitung das Recht, den Workshop abzusagen. Bereits gezahlte Gebühren werden dem Teilnehmer zurück erstattet. Weitere Ansprüche bestehen nicht.

Der Teilnehmer erklärt mit seiner Anmeldung, dass er selbstverantwortlich handelt und die Workshopleitung sowie den Vermieter der Veranstaltungsräume von jeglichen Haftungsansprüchen – ausgenommen Verletzungen aufgrund von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit – freistellt.



close image